Digitale Gastronomie – Aktuelle Trends

Der Weg in die digitale Gastronomie ist vor allem in größeren Städten vielversprechend. Da Kunden nicht ins Restaurant gehen dürfen, bestellen sie online.

Samsung Apps

Die Gastronomie ist einer der Bereiche, die unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie besonders leidet. Seit mehr als einem Jahr dürfen die Betreiber der Gaststätten nicht mehr wie gewohnt arbeiten. Entweder war die Personenzahl begrenzt oder es durfte nur die Außengastronomie öffnet. Seit dem 1. November 2020 sind Restaurants und Gaststätten vollständig geschlossen. Eine Änderung dieser Bestimmung ist trotz der Zunahme der Impfungen und der Verbreitung von Testkits nicht in Sicht. Lediglich der Verkauf außer Haus ist erlaubt. Gastronomen brauchen gute Ideen, um durch die Krise zu kommen und ihr Geschäft zu halten.

Online bestellen und abholen oder liefern lassen

Der Weg in die digitale Gastronomie ist vor allem in größeren Städten vielversprechend. Da Kunden nicht ins Restaurant gehen dürfen, bestellen sie online. Es ist wichtig, diese Chance zu nutzen und den Kunden eine einfache und innovative Bestellmöglichkeit anzubieten. Restaurants und Lieferdienste können sich in einer App zusammenschließen. Der Kunde kann die Gerichte auswählen, die er mag oder auf die er gerade Lust hat. Die App leitet die Bestellung automatisch an den jeweiligen Anbieter weiter. Sie können auswählen, ob das Essen geliefert oder zur Abholung bereitstehen soll. Es gibt verschiedene Anbieter für die Entwicklung von Apps zur Unterstützung der digitalen Gastronomie. Es ist Ziel der App Entwicklung, für eine bessere User Experience zu sorgen. Dabei ist es ein wesentlicher Punkt, dass die App einfach und selbsterklärend zu bedienen ist. Weiterhin sind diese Dinge bei der App-Entwicklung wichtig:

* Kompatibel mit den verschiedenen Betriebssystemen moderner Smartphones
* Übersichtliche Benutzeroberfläche
* Intelligente Suchfunktion
* Anbindung von verschiedenen Restaurants und Lieferdiensten
* Innovative Anbindungsmöglichkeiten für Gastronomen

Je mehr Gastronomen sich in der App verbinden, desto interessanter ist das Angebot für die Kunden. Es gilt, eine Alternative zum klassischen Restaurantbesuch zu schaffen, der dem Gastronomen ausreichend Einnahmen beschert, um das Geschäft am Leben zu erhalten. Darüber hinaus hat die digitale Gastronomie aber eine Zukunft, die es zu erschließen gilt.

Die Zukunft ist digital

Experten gehen davon aus, dass die harten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch in diesem Jahr Lockerungen erfahren können. Dies hängt vom Fortschritt beim Impfen und von den Inzidenzen ab. Auch bei einer möglichen Öffnung der Restaurants ist davon auszugehen, dass die digitale Gastronomie nicht einfach wieder verschwindet. Das Angebot bleibt neben dem klassischen Restaurantbesuch bestehen. Kunden können dann wieder selbst entscheiden, ob sie die Speisen im Restaurant, zu Hause oder unter freiem Himmel einnehmen möchten. Restaurantbetreiber, die künftig am Markt erfolgreich sein wollen, sollten die Vielseitigkeit der Bestellung per App und einen Lieferservice in größeren Städten anbieten.

Die Vorteile einer App für die digitale Gastronomie

Lieferservices und Abholmöglichkeiten für Speisen in Restaurants gab es bereits vor dem Beginn der Corona-Krise. Die Organisation lief über das Telefon. Mit einer App lassen sich Bestellungen sehr viel effektiver verwalten. Der Kund bekommt bessere Möglichkeiten, sein Lieblingsgericht auszusuchen und direkt zu bestellen. Umständliche Telefonate, die obendrein Zeit kosten, entfallen. Der Koch bekommt die Bestellungen direkt am Display angezeigt und kann sich direkt um die Zubereitung kümmern. Dies funktioniert einfacher und schneller, als auf den klassischen Wegen.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: