Vegane Ernährung nach Plan – ausgewogen, gesund, zeitgemäß

Wo sind tierische Produkte enthalten, welche sind offen und transparent deklariert und welche verbergen sich versteckt unter verschiedenen Synonymen und Decknamen in unseren Lebensmitteln?

Die vegane Ernährung ist ein Kapitel für sich und viele schrecken schon beim Gedanken daran zunächst erst einmal zurück. Denn die Meisten stellen sich dabei ein völlig anderes und verändertes Leben der Abstinenz vor, in dem man tagtäglich überlegen muss, was genau man essen darf und was nicht. Wo sind tierische Produkte enthalten, welche sind offen und transparent deklariert und welche verbergen sich versteckt unter verschiedenen Synonymen und Decknamen in unseren Lebensmitteln? Eine Wissenschaft für sich, deren Herangehensweise sich viele Verbraucher nicht zutrauen. Dabei ist die vegane Ernährung gar nicht so schwierig. Denn es gibt zahlreiche hilfreiche Möglichkeiten, sich das Ganze deutlich leichter zu machen und zu gestalten.

Was ist vegan?

Menschen, die sich vegan ernähren möchten, meiden das Fleisch von Tieren, alle tierische Nebenprodukte wie Milch und Eier, Honig Fisch, Milchprodukte und andere tierische Stoffe. sowie Lebensmittel, die Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs enthalten sowie tierische Verarbeitungshilfsstoffe. Letztere verbergen sich in unzähligen Lebensmitteln versteckt. Der Beweggrund dieser Ernährung liegt darin, dass Veganer das Töten von Tieren zur Lebensmittelproduktion und für unsere Ernährung gänzlich ablehnen.

Vegan mit Plan – dank Catering!

Die Meisten, die sich dazu entschließen sich vegan zu ernähren müssen erst einmal ihren bisherigen Ernährungsplan auf Links drehen und komplett neu gestalten. Hier helfen oftmals gute Tools und Portale oder sogar auch Apps. Doch im Wesentlichen ist es immer wieder Tag für Tag eine Herausforderung, das richtige einzukaufen und sich sicher zu sein, dass keine tierischen Produkte dennoch im Warenkorb gelandet und zuhause verzehrt werden. Denn besonders die Suche nach den geeigneten Lebensmitteln gestaltet sich dabei schnell einmal als Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Zu stark sind Produkte in der heutigen Zeit in den Regalen der Lebensmittelbranche vertreten, die in irgendeiner Form dennoch mit tierischen Produkten behaftet sind. Selbst in Gummibärchen verstecken sich tierische Produkte, wie die Gelatine, die als Bindemittel in unzähligen Lebensmitteln vorhanden und beigemischt ist, beispielsweise. Es gibt hier aber besonders bei Einkauf auch gute Hilfen, die online bestellt werden können.

So kann man sich zum Beispiel eine fertig zusammengestellte Vegan Box als praktisches Essenspaket in Boxform bis vor die Türe anliefern lassen. Die einzelnen Komponenten werden sorgsam und gewissenhaft zusammengestellt und ausgeliefert.

Im Vorfeld gut informieren

Wer vor hat sich vegan zu ernähren, sollte sich im Vorfeld die Zeit nehmen, um sich ausgiebig über die Ernährungsumstellung im Einzelnen zu informieren. Denn wichtige Vitamine, Spurenelemente und Mineralien müssen auf jeden Fall weiterhin dem Körper zugeführt werden, um aufgrund einiger Mangelerscheinungen nicht zu erkranken. In Tabellenform kann man sich die einzelnen wichtigen Substanzen als Nahrungsergänzungen täglich zuführen. Wichtig ist hierbei, dass man sich exakt an die vorgegeben Maßeinheiten richtet und hält, damit der Körper nicht gänzlich mit der neuen Situation überfordert ist. Dass die vegane Ernährung ungesund sei, ist wahrscheinlich ebenso nicht relevant, wie die Ernährung durch zu fettreiche Produkte, einem Eiweißüberschuss, zu viel Salz und Zucker oder Fastfood im Wesentlichen, bei normaler Ernährung der heutigen Zeit.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: