Typische Marketing-Fehler im Gastro-Sektor

Angesichts einer enormen, stetig wachsenden Konkurrenz ist es für Gastrobetriebe extrem wichtig, effizientes Marketing zu betreiben.

Wer hier Fehler begeht, riskiert einen erheblichen Kundenverlust und eine spürbare Einschränkung der Wettbewerbsfähigkeit. Dieser Artikel stellt drei typische Marketing-Fehler im Gastro-Sektor vor und erklärt, wie diese vermieden werden können.

Wachstumsfaktoren vernachlässigen

Es gibt im Gastronomiebereich vier große Wachstumsfaktoren, die Gastronomiebetriebe für sich nutzen können: Sie haben die Möglichkeit, die Anzahl ihrer Gäste, den Rechnungsbetrag, die Besuchshäufigkeit oder die Treue der Kunden zu erhöhen. Wer sich ausschließlich auf einen dieser Wachstumsfaktoren beschränkt, vernachlässigt wichtige Einnahmequellen und Erfolgsfaktoren. Es ist daher wichtig, ein Marketingkonzept zu entwickeln, dass allen vier Wachstumsfaktoren Rechnung trägt und diese optimal nutzt.

Keine Digitalstrategie nutzen

Die Digitalisierung ist im Gastro-Sektor angekommen. Immer mehr Kunden suchen online nach interessanten und außergewöhnlichen Einkehrmöglichkeiten. Hierbei spielt nicht nur die Qualität der Speisen und Getränke eine Rolle, sondern auch die Gestaltung des Webauftritts und die Nutzerfreundlichkeit. Für Gastrobetriebe ist es extrem wichtig, eine Digitalstrategie zu nutzen. Hierzu gehören unter anderem eine Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization), Content Marketing, ein attraktiv designter Webauftritt, mobile Angebote und vieles mehr. Wer die digitalen Möglichkeiten nicht nutzt, verzichtet auf Reichweite, Traffic und Umsätze.

Keine Zielgruppenanalyse durchführen

Eine Zielgruppenanalyse hilft Gastrobetrieben dabei, ihre Angebote perfekt auf ihre Zielgruppe zuzuschneiden. Wer keine solche Analyse durchführt, weiß nicht, worauf die Gäste Wert legen und stößt ihnen gegebenenfalls ungewollt vor den Kopf. Wer hingegen weiß, was Besucher wünschen, kann die eigenen Angebote entsprechend anpassen und dafür sorgen, dass Kunden ein einmalig schönes Erlebnis in dem jeweiligen Gastrobetrieb haben. Das wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie gerne wiederkommen und zu Stammkunden werden.

Fazit

Der Hauptfehler, den Gastrobetriebe begehen können, besteht darin, zu glauben, dass mit alten Methoden neue Ziele erreicht werden können. Es genügt nicht mehr, sich auf bewährte Strategien zu verlassen. Stattdessen ist es nötig, Tools wie eine Digitalstrategie oder eine Zielgruppenanalyse zu nutzen, um das volle Potenzial des eigenen Betriebs ausschöpfen zu können. Selbst bewährte Methoden sollten immer wieder auf den Prüfstand gestellt und gegebenenfalls angepasst werden. Hierbei ist Kundenfeedback zu unterschiedlichen Leistungen und Merkmalen eines Gastronomiebetriebs extrem hilfreich.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: