Essbare Blumen verschenken – diese Blumen machen Freude

Wir verraten in unserem heutigen Artikel, welche essbaren Blumen Sie verschenken können und wie sich die Blüten zum Verfeinern leckerer Speisen nutzen lassen.

Buschrose

Bild von Capri23auto auf Pixabay

Prächtige Blumen schmücken die eigenen vier Wände und erweisen sich als schmackhafte Nektarquellen für Bienen und andere Insekten. Vielen Pflanzen sind zudem gänzlich ungiftig und lassen sich dank ihres besonderen Aromas ideal in der heimischen Küche verarbeiten.

Schlüsselblumen besitzen eine angenehme Süße

Die Schlüsselblume zeichnet sich durch einen besonders sanften Duft aus und findet aufgrund ihrer wunderschönen Erscheinung in jedem Garten Platz. Seit jeher wird sie als natürliches Heilmittel für Entzündungen sowie Erkältungskrankheiten eingesetzt. Da die Blüten der Schlüsselblume durch ein angenehm süßliches Aroma überzeugen, verleihen sie bunten Salaten, Desserts und Suppen eine besondere Note. Allerdings sollten nur wenige Blütenblätter genutzt werden, da die in der Pflanze enthaltenen Saponine den Magen mitunter stark reizen können. Schwangere sowie stillende Frauen sollten vollständig auf den Verzehr dieser essbaren Blüten verzichten. Da die Schlüsselblume zudem unter Naturschutz steht, sind Wildsammlungen grundsätzlich verboten. Allerdings lässt sich das elegante Gewächs problemlos im heimischen Garten heranziehen, wobei auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln strikt verzichtet werden sollte. 

Unser Tipp: Es wird empfohlen, die Blütenblätter in der Blütezeit von März bis Juni vor allem in den Morgenstunden zu pflücken und diese möglichst frisch zum Verfeinern der Speisen einzusetzen.

Rosen lassen sich in der Küche vielfältig einsetzen

Die stolze Rose wird auch als Königin aller Blumen bezeichnet und überzeugt durch Anmut und einem unverkennbaren Duft. Doch auch die heilende Kraft dieser besonderen Blume ist seit vielen Jahrhunderten bekannt. Bereits in der Antike wurden duftende Rosenöle und Tinkturen eingesetzt. Mittlerweile erhält die edle Rose auch in der Küche Einzug – vor allem die aromatischen Blütenblätter werden zu schmackhaften Speisen weiterverarbeitet. So lassen sich beispielsweise Frischkäse, Desserts, Kuchen sowie auch Gewürze mit den Blütenblättern der Rose anreichern.

Jedoch sollte an dieser Stelle beachtet werden, dass ausschließlich Kultur- und Wildrosen für den Verzehr geeignet sind. Andere Gattungen wie Stockrosen, Schneerosen und Pfingstrosen sind für den Menschen giftig und dürfen daher keinesfalls in der Küche genutzt werden. Allerdings sind diese Rosenarten ideal für jeden, der Blumen verschicken möchte. Wer einen Blumengruß zum Geburtstag senden sowie Blumen günstig kaufen möchte, der findet online eine Vielzahl kleiner Blumensträuße.

Kornblumen verleihen Gerichten eine besondere Würze

Die Kornblume erweist sich dank ihrer leuchtend blauen Farbgebung als wahrer Hingucker in jedem Beet. Die in der Pflanze vorkommenden Bitterstoffe lindern Verdauungsprobleme sowie Schleimhautentzündungen und kommen der Gesundheit des Menschen in vielfacher Hinsicht zugute. Da die Blüten der Kornblume ein mildes bis leicht würziges Aroma aufweisen, lassen sie sich besonders vielseitig in der Küche verwenden. So werden die blauen Blütenblätter immer wieder gerne als gesundes Topping für Desserts, Salate und Suppen genutzt. Die Blätter der Pflanze verfügen allerdings über einen sehr markanten Bittergeschmack und sollten daher nicht auf dem Speiseplan landen.

Ringelblumen überzeugen durch ein dezentes Aroma

Die Ringelblume sticht durch ihre strahlend gelben Blüten hervor und gehört zu den beliebtesten Arzneimittelpflanzen. So zeichnet sich die Ringelblume durch entzündungshemmende Eigenschaften aus und wird seit jeher zu heilenden Cremes, Salben und Tinkturen verarbeitet. Dank ihrer wunderschönen Farbgebung sowie dem dezent-milden Aroma dienen die Blütenblätter zudem als ideale Zugabe für Salate und andere Speisen. Weiterhin verleihen die getrockneten Blüten vor allem schmackhaften Tees eine besonders intensive Farbe. Ringelblumen lassen sich problemlos im heimischen Garten sowie auf dem Balkon anbauen, wobei die Pflanze bis in den späten Oktober noch ihre Blüten trägt.

Fazit: Essbare Blüten lassen sich mit wenig Mühe anbauen

Die Auswahl essbarer Blüten ist enorm, sodass die Natur eine fantastische Vielfalt gesunder Pflanzen bereithält. Allerdings sollte von Wildsammlungen aufgrund geltender Naturschutzgesetze in jedem Fall abgesehen werden. Die meisten essbaren Blüten können jedoch auch im eigenen Blumenbeet problemlos gedeihen und zu besonderen Anlässen verschenkt werden.

 

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: