Sauna – die alte russische Tradition im Zeichen der Gesundheit!

Entspannung und Reinigung, dies sind die gesundheitsfördernden Ziele einer Sauna. Um diese Vorgehensweise zu intensivieren, wird der Vorgang durch das Schlagen von Birkenzweigen auf die Haut begleitet.

Sauna

In der Kulturhistorie wurde mit dem Begriff Heimat stets das Gefühl der Geborgenheit verbunden. Wer ohne Heimat ist, muss leiden, so schrieb einst Fjodor Michailowitsch Dostojewski, dessen Werke „Die Brüder Karamasow“ oder „Schuld und Sühne“ zur Weltliteratur gehören. Die Kunst dient somit über die Landesgrenzen hinaus, Wertvorstellungen, Traditionen und Ansichtsweisen, außenstehenden Völkern und Nationen näher und begreiflich zu machen. Fragt man somit einen Deutschen mit welcher Tradition und welcher Kultur er sein Land verbindet, so wird er den deutschen Sprachraum mit dem der keltischen, germanischen und römischen Kultur vergleichen und Deutschland als ein Land der Dichter und Denker bezeichnen.

Die Tradition der Slawen wird in diesem Zusammenhang ebenfalls von den kirchlichen, völkischen und heidnischen Gebräuchen einer Vielvölkergemeinschaft geprägt, in dessen Mittelpunkt immer alte Werte stehen. Betritt Väterchen Frost also in seiner glitzernden Herrlichkeit die Weite der Natur, dann gilt es, gut gerüstet der Kälte gegenüberzutreten. Dazu eignet sich insbesondere das Banja, eine russische Form der finnischen Sauna. Traditionell wird oftmals Wodka oder Bier als Aufguss verwendet, welche die Haut besonders gut reinigen sollen.

Die pure Entspannung nach einem Saunagang, Infrarot und ein Glas Wodka!

Entspannung und Reinigung, dies sind die gesundheitsfördernden Ziele einer Sauna. Um diese Vorgehensweise zu intensivieren, wird der Vorgang durch das Schlagen von Birkenzweigen auf die Haut begleitet, dem Quästen (russisch wenik). Dass die Sauna längst auch zum Inventar jeder hiesigen Wellnessoase gehört, ist seiner durchblutungsfördernden Eigenschaften zu verdanken.

Infrarotheizstrahler die innerhalb eines Wellnessbereiches oder außerhalb aufgestellt werden können, dienen der Muskelentspannung und haben des Weiteren die Eigenschaft körperliche Beschwerden zu lindern. In diesem Zusammenhang kann sowohl das Infrarotlicht als auch die Sauna die Lebensqualität positiv verbessern.

Die Atmosphäre eines gelungenen Saunabesuches kann gerade im Winter durch den Besuch eines Restaurants nochmals gefördert und die zauberhafte Winterwelt unter einer Infrarotwärmeheizung bei einem Glas Glühwein oder anderen Geselligkeiten genossen werden. Wodka spielt in dieser Hinsicht eine besondere Rolle, da dieser in Maßen genossen die Seele von innen wärmt.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Wodka!

So schlecht wie sein Ruf muss Alkohol überhaupt nicht sein. Natürlich gilt auch hier die alte Weisheit von Paracelsus, einem Schweizer Arzt und Naturphilosophen: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“ In Bezug auf den Wodka werden dessen antibakterielle Eigenschaften sehr geschätzt und er kann als Mundwasser verwendet werden.

Das aus dem Slawischen bekannte „Wässerchen” ist eine farblose Spirituose, welche idealerweise einen Alkoholgehalt von mindesten 40 Volumenprozent sowie einen Reinheitsgrad Marke neutraler Geschmack besitzt. Das traditionell im Königreich Polen 1405 zuerst destillierte Alkoholprodukt wird üblicherweise aus Getreide, Melasse und seit dem 19. Jahrhundert auch aus der Kartoffel erhitzt und gegoren, also mit Maische versetzt, um daraufhin gebrannt zu werden. Das Filtrieren des Wodkas und die Entfernung von sogenannten Fuselölen führen zu einem Destillat hohen Reinheitsgrades, was den Wodka vom Kornbrand unterscheidet. Der Wodka ist somit – wie die Sauna selbst – ein glasklares Bekenntnis der alten Tradition vor allem in slawisch geprägten Länder.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: