Die Restaurant-Terrasse als Umsatzbringer – daran müssen Sie denken!

Restaurant-Terrasse

Die warme Jahreszeit sorgt dafür, dass Ihre Gäste gerne wieder draußen sitzen möchten, um Ihr Essen im Freien zu genießen. Lassen Sie diese Umsatzquelle nicht ungenutzt und bieten Sie einen ansprechenden Außenbereich, der einladend gestaltet ist und viele Besucher anlockt. Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, was Sie dabei beachten müssen.

Gemütliche Möbel für ein Garten-Feeling

Geben Sie Ihren Gästen das Gefühl, als würden Sie gerade in ihrem eigenen Garten sitzen. Möbel aus Rattan sind eine hervorragende Wahl, da diese sehr widerstandsfähig und gleichzeitig bequem sind. Besonders praktisch sind Bänke statt Stühle. So können an einem 4er-Tisch problemlos weitere Personen untergebracht werden, sofern die Personen ein wenig mehr Zusammenrücken möchten.

Tipp: Um das Garten-Feeling perfekt werden zu lassen, sollten Sie auch schöne Pflanzen in Ihren Außenbereich integrieren. Sorgen Sie für eine grün-bunte Farbenpracht und lassen Sie Ihre Gäste für eine Weile vom Alltag abschalten.

Schutz vor Wind und Wetter

Sorgen Sie dafür, dass genug Gastronomie Sonnnenschirme auf Ihrer Terrasse bereitstehen. Diese können gleichzeitig als Regen- und Sonnenschutz dienen. Auf Wunsch Ihrer Gäste können Sie aber auch jederzeit zugeklappt werden, wenn diese die sommerlichen Temperaturen genießen möchten. Auch Wind kann durch die Schirme abgehalten werden. Hierfür eignen sich z.B. ebenfalls spezielle Sonnensegel.

Auch am Abend Gäste anlocken

In den Abendstunden wird es naturgemäß etwas kühler und dunkler. Halten Sie daher wärmende Decken bereit und installieren Sie ggf. Heizstrahler und -pilze, um eine behagliche Atmosphäre zu schaffen.

Ebenso wichtig ist eine stilvolle Beleuchtung. Wie wäre es mit einem Mix aus Kerzenlicht und künstlicher Beleuchtung (z.B. mit einer Lichterkette), der ein schönes Ambiente fördert und zum Verweilen einlädt?

Ausreichend Personal einplanen

Manche Restaurantbetreiber machen den Fehler, dass sie nicht genügend Personal vorhalten, um mit dem größeren Ansturm zurechtzukommen. Stellen Sie unbedingt Mitarbeiter ab, die sich nur um die Gäste im Außenbereich kümmern.

Um unnötige Wege zu vermeiden, sollten Sie idealerweise auch eine Kasse und vielleicht sogar einen Ausschanktresen auf der Terrasse integrieren. Das spart durchaus einige Sekunden bis Minuten, die dem Gast nicht als lästige Wartezeit in Erinnerung bleiben. Zudem können Sie – über den Tag gesehen – vielleicht sogar einen ganzen Tisch mehr bewirten, wenn Sie die Prozesse für den Service so schlank wie möglich halten.

Spezielle Sommerangebote kreieren

Eisgekühlte, hausgemachte Limonade als erfrischender Durstlöscher im Sommer – wie klingt das für Sie? Überlegen Sie sich spezielle Angebote, um Ihre Gäste im Außenbereich zu verwöhnen. Wenn Sie – wie bereits angesprochen – einen Ausschanktresen auf Ihrer Terrasse integrieren, können Sie hier auch direkt Sitzplätze einplanen. Mit Sicherheit werden sich einige Personen finden, die ihr Feierabendbier bei gutem Wetter an Ihrem Tresen genießen möchten.

Auch eine verführerische Eis-Station, die Sie im Sommer auf Ihrer Terrasse aufbauen, kann für mehr Umsätze sorgen. Wenn das Wetter gut ist, können Sie auf diese Weise nicht nur Ihre Restaurantgäste mit Eiscreme beglücken, sondern verdienen vielleicht noch etwas an etwaiger Laufkundschaft.

Extra-Tipp: Ein Herz für Raucher haben

Wer Raucher ist, hat in der heutigen Gastronomielandschaft kaum noch Gelegenheit dazu. Einzig im Außenbereich darf noch die Zigarette genossen werden. Legen Sie Aschenbecher und Streichhölzer auf den Tisch, um den Rauchern zu signalisieren, dass sie bei Ihnen herzlich willkommen sind.Und wer weiß? Vielleicht lohnt es sich sogar, einen Zigarettenautomaten aufzustellen oder sogar hochwertige Tabakwaren (z.B. Zigarren) für Ihre Gäste bereitzuhalten.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: