Alle Jahre wieder: Welche Festtagsgerichte sollen es denn diese Weihnachten sein?

Jedes Jahr aufs Neue stellen sich Millionen Mitmenschen immer wieder die eine Frage: Was soll ich an den Weihnachtstagen auftischen und kochen?

Essen am Kamin

Denn in der Regel stellt sich zu den Festtagen sicherlich der ein oder andere Besuch ein und damit auch alle köstlich speisen und sich pudelwohl fühlen an der festlich dekorierten Tafel, muss man als Gastgeber ganz schön Klotzen und groß auftischen können.

Als Gastgeber hat man die Qual der Wahl aus unterschiedlichen Rezepten das Beste und scheinbar einfachste Gericht auszusuchen, denn die Vielfalt besonders für diese besonderen Tage im Jahr ist gigantisch. Von klassischen Gerichten, wie dem Festtagsbraten mit Klößen und Kraut, bis hin zu außergewöhnlichen Speisen mit noch außergewöhnlicheren Zutaten, wie exotischer Früchte, asiatischem Flair und mehr.

Hinzu kommt dann auch noch die Frage: Wie soll die Tafel denn in diesem aussehen. Auch hierbei gibt es unendlich viele Anregungen und hilfreiche Tipps, die das Weihnachtsfest erneut zu etwas ganz Besonderem macht.

Das Geschirr zum Fest

Ohne das obligatorische Weihnachtsgeschirr kann man auch nicht wirklich die richtige und passenden Stimmung aufkommen lassen. Denn schließlich ist schon allein die Vorweihnachtszeit etwas ganz besonderes und sollte dementsprechend auch gebührend zelebriert werden. Dies bedeutet im Klartext, dass man ruhig schon zu Beginn des Dezembers das Geschirr aus der Vitrine hervorholen sollte und es bei Kaffeetafeln und Co. schon einmal des Öfteren zu nutzen. Aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Weihnachtsgeschirr-Sortimenten lässt sich sicherlich mit der richtigen Weihnachtsinspiration im Hintergrund das Passende finden. Kaffeeservice mit Tannengrün und Nikolaus-Applikationen. Oder auch das Christkind, Sterne, Schneeflocken und Co. zieren solch schönen Service für die Weihnachtszeit. Aber auch komplettes Geschirr findet sich unter einer großen und sehr üppigen Auswahl für die Festtage.

Was wird gekocht?

Schon früh sollte man sich als Gastgeber Gedanken darüber machen, was eigentlich aufgetischt werden soll. Der Klassiker, dass es am Heiligabend Bockwurst und Kartoffelsalat gibt, wird hierzulande zwar noch immer traditionell sehr oft zelebriert. Doch man will schlussendlich schon der Familie und den Verwandten zum Festtag etwas ganz besonderes kredenzen. Richtig gute Weihnachtsrezepte können ganz einfach nach-gekocht werden, wenn man schon im Vorfeld weiß, wie der Abend oder Nachmittag gestaltet werden soll. Handelt es sich lediglich um eine Kaffeetafel, dann sollte man unbedingt Selbstgemachtes auftischen können. Herrlich duftende Apfelkuchen mit Rosinen und Marzipan und dazu eine Sahnetorte beispielsweise, oder der klassische Honig- oder Gewürzkuchen, der gerne zu dieser Zeit gegessen wird. Fürs Festmahl sollte man auch die Möglichkeit anbieten können, völlig fleischlose Gerichte zu servieren. Schließlich wächst die Anzahl der Vegetarier hierzulande an und sicherlich findet sich auch in der Familie oder Verwandtschaft den ein oder anderen, der fleischlose Gerichte bevorzugt. Typische Weihnachtsgemüse und Früchte wären hier zum Kochen als Beilage Rotkohl, Maronen, Pilze, Kastanien, Datteln, Feigen, Apfel, Orange, aber auch rote Bete und natürlich die Kartoffel in allen möglichen Variationen. Die Rezepturen für festliche Gerichte mit diesen und andern Beilagen finden sich en Masse im Internet, oder auch bei Freuden und Verwandten wieder. Da kann dann schnell einmal ein uraltes und traditionelles Gericht tüchtig wiederbelebt und gefeiert werden.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: