Dampfgaren – das gesündere Kochen?

Dampfgaren ist beliebt. Immer mehr Haushalte legen sich ein Küchengerät zu, das diese Zubereitungsart beherrscht.

Dampfgaren

© ArturLans / Shutterstock Lizenzfreie Stockfotonummer: 1265624314

Dampfgaren ist beliebt. Immer mehr Haushalte legen sich ein Küchengerät zu, das diese Zubereitungsart beherrscht. Dabei sind „einfache“ Dampfgarer nicht mehr die einzige Auswahl, die man hat. Neue Kombinationsgeräte beherrschen mehr als nur Dampfgaren oder reguläres Kochen.
Doch was genau sind die Vorteile von schonend gegartem Essen gegenüber gewöhnlich gekochtem? Wir klären auf.

Die Vorteile von Dampfgaren

  • Vitamine und Mineralstoffe bleiben erhalten
  • Geringer Energieverbrauch
  • Würzen unnötig
  • Zeitersparnis
  • Nichts kann anbrennen
  • Keine intensiven Gerüche

Wie Dampfgaren funktioniert

Durch Wasserdampf werden Speisen schonend erhitzt und gleichzeitig feucht gehalten. Dadurch bleiben Inhaltsstoffe, Geschmack und Aroma erhalten. Außerdem übertragen sich Geschmäcker verschiedener Speisen nicht, wenn man sie gleichzeitig gart. So ist es möglich, viele verschiedene Gerichte zeitgleich zuzubereiten, ohne dass sich deren Geschmack verändert. Auf diese Weise spart man Zeit und Energie. Weil beim Dampfgaren die natürlichen Aromen der Nahrungsmittel erhalten bleiben, ist es außerdem nicht mehr nötig, das Essen zusätzlich zu würzen. Die Speisen entwickeln von ganz allein ihren absolut natürlichen Geschmack.

Die Anwendung

Für fast alles sollte man den Dampfgarer auf 100° Celsius einstellen. Die wenigen Ausnahmen sind:

  • Fisch: 75°C-85°C, da ansonsten das Eiweiß Schaden flockt.
  • Soufflé: 90°C-100°C
  • Würste: 90°C, damit sie nicht aufplatzen
  • Schokolade schmelzen: 60°C
  • Hefeteig gehen lassen: 40°C
  • Alten Honig entkristallisieren: 40°C, damit keine Vitamine zerstört werden

Als generelle Faustregel kann man sich merken: Alles, was man kochen kann, kann man auch schonend dampfgaren. Im Gegensatz zur Mikrowelle muss man beim Dampfgaren kein bestimmtes Geschirr kaufen. Jedes Geschirr ist dampfgar-geeignet.

Weitere Anwendungen

Mit einem Dampfgarer erschließt man noch zahlreiche andere Anwendungsgebiete in der Küche:

  • Desinfektion, zum Beispiel von Fläschchen für Babynahrung oder Einmachgläsern
  • Auftauen, sogar besonders schonend für die Speisen und ihre Inhaltsstoffe
  • Einkochenvon Obst, Gemüse und sogar Fleisch
  • Joghurt zubereiten

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: