Am 7. September ist „Tag des Kaffees“

Das Geheimnis der braunen Bohne in den Travel Charme Hotels & Resorts

image011Berlin, 26. Juni 2013 – Eine Tasse Kaffee ist für die meisten der richtige Start in den Tag – oder der kleine Genuss zwischendurch, Wachmacher und Entspanner in einem. Mit 149 Litern pro Person und Jahr ist Kaffee das am meisten konsumierte Getränk in Deutschland. Eine stolze Zahl für den Muntermacher der Nation, der am 7. September 2013 mit dem „Tag des Kaffees“ bereits zum achten Mal bundesweit gefeiert.

Im Rahmen von „Lernen Sie uns kennen“ steht die braune Bohne bei Travel Charme aktuell ganz im Fokus der Markenkampagne und lüftet unter http://www.travelcharme.com/travel-charme/lernen-sie-uns-kennen das Geheimnis rund um den Kaffeegenuss in den zwölf Häusern der Hotelgruppe.

Der hochwertige Mama Mina Estate Kaffee wird in Nicaragua geerntet und exklusiv für die Hotelgruppe in der „Berliner Kaffeerösterei“ durch ein spezielles Röstverfahren veredelt – in die drei Sorten Espresso, Café Crème und Kaffee. Im Gegensatz zu industriellen Großröstern erzeugt die Manufaktur den Kaffee hier im Niedertemperatur-Röstverfahren: Bei rund 180 Grad werden die Mama Mina Bohnen etwa 20 Minuten geröstet – auf diese Weise wird der Kaffee aromatischer und zugleich magenschonender. Das intensive Aroma, der faire Handel und die liebevolle Zubereitung lassen Gäste in vollen Zügen und guten Gewissens genießen.

In den Travel Charme Hotels & Resorts in Deutschland und Österreich stößt der Mama Mina Estate Kaffee auf viel Gegenliebe bei den Gästen: Ganze 14 Tonnen des Kaffees werden in den Hotels jährlich ausgeschenkt. Damit die Gäste auch zu Hause ihre Freude an der Kaffeespezialität haben, gibt es Mama Mina Estate gemahlen oder als ganzen Bohnen, als Kaffee oder Espresso in der Geschenkbox sowie im Beutel in allen Hotels zu kaufen. So wird mit jeder Tasse auch die Urlaubserinnerung wach.

Die Entscheidung für den Mama Mina Estate Kaffee ging mit der Travel Charme Philosophie einher, auf Individualität mit besonderen Details und exquisiten Highlights zu setzen. Neben seiner besonderen Qualität zeichnet sich der handverlesene Kaffee aus Nicaragua auch durch die soziale Verantwortung aus, die bei der Produktion verfolgt wird. Bereits seit über 100 Jahren engagieren sich die Inhaber der familiengeführten Plantage für eine faire Handelsstruktur des beliebten Wachmachers: Da der Mama Mina Kaffee direkt vom Erzeuger an den Endkunden geht, entstehen Mehreinnahmen, die unmittelbar in das soziale und ökologische System der Plantage fließen. So wird beispielsweise den Kindern der Kaffeebauern der Besuch von Kindergarten und Schule bis zur sechsten Klasse ermöglicht. Sechs Direktoren und Abteilungsleiter der Hotelgruppe konnten sich 2010 und 2012 von der Qualität des Kaffees und dem besonderen Engagement persönlich und direkt vor Ort überzeugen. In Nicaragua durften sie Kaffeekirschen ernten und konnten den Weiterverarbeitungsprozess aus nächster Nähe verfolgen.

In den Bergen Nicaraguas auf über 1300 Metern Höhe, wo die Leidenschaft für das „braune Gold“ eine über 100-jährige Tradition hat, wird der Mama Mina Estate Kaffee angebaut. Der Schatten einheimischer Bäume, das kühle Reinluftklima und der besonders mineralstoffhaltige Boden bieten optimale Bedingungen für den Anbau von Arabica-Kaffee. Durch langsames Reifen bilden die Kaffeekirschen ihre komplexe, fruchtige Aromastruktur. Die unverwechselbare Charakterisierung dieser Anbauregion ist die erdig-würzige Note und die Bekömmlichkeit des Kaffees.

Teile diesen Beitrag: